Qualzuchten – der Käufer hat Schuld ?!?

Würde ein Käufer, eine Familie, sich weigern Qualzuchten wie Mops, französische und englische Bulldogge, Chihuahua, Chevalier King Charles Spaniel, Pekinese, Schäferhund uvm……..käuflich zu erwerben, würden Züchter aufhören diese zu züchten.

!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! Die Nachfrage bestimmt das Angebot !!!!!!!!!!!!!!!!!!

Nun regen sich unzählige Familien auf, sie haben doch extra ihren Hund bei einem „seriösen Züchter“ erworben. Ihr Hund hat Papiere und dann muss er doch gesund sein………………….ist aber leider nicht so.

Der Hund ist traurigerweise eine Ware – die Ware Hund.
Viele Züchter richten sich nach der Nachfrage. Wollen die zukünftigen Käufer immer kleinere Hunde, werden diese genau so krankhaft klein gezüchtet, wie die immer faltigeren Hunde noch mehr ekzemnässende Falten bekommen, mit immer mehr Fell, krankeren Skeletten, kürzeren Nasen usw.
Auf Nachfrage wird krank gezüchtet .

Auch wenn es nun sicher Züchter gibt, die sich aufregen – ABER ist es denn eine verantwortungsvolle Zucht, wenn man wissentlich kranke Rassen züchtet???
Es wird viel schön geredet, aber bei der Gesundheit ist nichts schön zu reden !!!
Sicher SOLLTE jeder Züchter die Gesundheit an erster Stelle wissen, aber die Realität ist nicht so.

Von vielen Verbänden und auch von dem Tierschutz werden diese armen Hunde nicht geschützt – Geld regiert die Welt,  auf Kosten der Tiergesundheit.

Was hat das Thema Qualzucht mit unseren Zwergpinschern zu tun???

Natürlich nichts………..oder doch???
Der Zwergpinscher hat das große Glück keine sogenannte „Moderasse“ geworden zu sein, somit ist das züchterische Damoklesschwert an dieser Rasse relativ milde vorbei gegangen.
Doch auch diese Rasse hat einige Probleme, die züchterisch im Auge behalten werden müssen.  Info Zwergpinscher

Egal für welche Rasse sich eine Hundefamilie entscheidet, sie sollte sich unbedingt über die „Problemzonen“ der gewünschten Rasse informieren. Es gibt inzwischen genügend Informationen.

Wer nun meint dass er mit sogenannten Retromöpsen, Designerhunden und anderen Mischlingen diese Problematiken umgeht, der irrt sich gewaltig.
Hat ein Mops eine längere Nase heißt das nicht, dass der Hund gesunder ist, denn die Rassen haben nicht nur 1 Problem.
Eine Rasse wieder in einen gesunden Zustand zurück zu züchten bedeutet nicht, dass man eine andere Rasse einkreuzt, dazu gehört ein wenig mehr Wissen und vor allem viel mehr Zeit.

Über viele Jahre sind viele Rassen kontinuierlich kaputt gezüchtet worden und nur ein konsequentes Zuchtprogramm, ausgelegt auf Gesundheit könnte einige Rassen „vielleicht“ regenerieren.

Zuchtprogramme, Ausbildung der angehenden Züchter in Sachen Genetik, offene Zuchtbücher, Langzeitstudien der Würfe, Überarbeitung der Zuchtvorschriften ( bezüglich der Impfungen) und vor allem der Ernährung– wären wünschenswert.

Nicht nur die Zucht alleine ist für die Gesundheit der Hunde entscheidend , sondern auch Ernährung, Haltung und Gesundheitsvorsorge – das Gesamtpaket muss stimmen.

Seien Sie kritisch und aufmerksam wenn sie sich „Ihren Hund“ aussuchen. Sie möchten einen Partner innerhalb ihrer Familie – keinen Patienten oder noch schlimmer Todeskandidaten, um den Sie sich ständig sorgen müssen.

Sie bestimmen mit ob Züchter mit Qualzuchten weiterhin am Leid der Rasse verdienen !